Städtebauprojekte in Höhe von 104 Mio. EUR im Rheinisch-Bergischen Kreis anerkannt

Rainer Deppe: „Die Zusammenarbeit in der Region funktioniert“

Sechs Städte und Gemeinden im Rheinisch-Bergischen Kreis können auf zum Teil kräftige finanzielle Hilfen für wichtige Städtebauprojekte hoffen. Wenn es nach der Strukturkommission des Regionalrates Köln geht, werden fünf zum Teil sehr große, von den jeweiligen Kommunen beantragte Projekte vom Land gefördert. „Dieser Schritt ist insofern wichtig, da die Förderfähigkeit im Grundsatz anerkannt ist. Aller Erfahrung nach, geht es dann auch weiter, sodass sich die Kommunen darauf einstellen können, dass die Projekte in den nächsten Jahren immer wieder Fördermittel erhalten werden“, berichtet Landtagsabgeordneter Rainer Deppe aus seiner Arbeit als Vorsitzender des Regionalrates. „Ich werde natürlich darauf achten, dass auf dem langen Weg bis zur Bewilligung alle Projekte an Bord bleiben.

Die Städte und Gemeinden kämen auch deshalb so gut voran, weil es gelungen sei, aus den verschiedenen Förderaufrufen des Bundes und des Landes wie z. B. „Aktive Zentren“, „Stadtumbau West“, „Kleinere Städte und Gemeinden“ das jeweils für die konkrete Kommune passende Programm herauszufinden und dadurch förderfähige Projekte zu bilden. „Die Zusammenarbeit zwischen den Städten und Gemeinden, der Region Köln-Bonn und der Bezirksregierung zeigt an diesen Stellen, wie sehr wir von dieser Vernetzung profitieren“, sagt Rainer Deppe auch ein wenig stolz.

Als nächster Schritt steht das Votum des Regionalrates am 5. Juli an. Danach gehen die Fördervorschläge der Region zur Landesregierung, die die abschließende Entscheidung trifft.

Im Einzelnen sind die folgenden Projekte für eine Förderung der Landesregierung vorgesehen:

Bergisch Gladbach
Stadtumbaugebiet Bensberg: Umgestaltung der Schlossstraße (2. Bauabschnitt), Aufwertung des Burggrabens (3. Bauabschnitt) und Förderung eines Standortsmanagements.
Anerkannte zuwendungsfähige Ausgaben 16.644.000 EUR; Fördersatz 70 %

Burscheid
Errichtung einer Begegnungsstätte.
Anerkannte zuwendungsfähige Ausgaben 748.000 EUR; Fördersatz 90 %

Overath
Energetische Sanierung des Schulzentrums Cyriax (1. Bauabschnitt) im Rahmen des Integrierten Handlungskonzeptes.
Anerkannte zuwendungsfähige Ausgaben 35.991.000 EUR; Fördersatz 70 %

Rösrath
Stadtumbaugebiet Nord. Derzeit ruht das Projekt, wird aber weiter im Förderprogramm geführt und entsprechend den Vorschlägen der Stadt wieder fortgesetzt.
Anerkannte zuwendungsfähige Ausgaben 21.596.000 EUR; Fördersatz 70 %

Wermelskirchen
Bau eines Jugendfreizeitplatzes in der Innenstadt; Haus-, Hof- und Fassadenprogramm sowie interkommunale Zusammenarbeit mit Burscheid.
Anerkannte zuwendungsfähige Ausgaben 29.787.000 EUR; Fördersatz 70 %

Angemeldet und noch nicht abschließend beschlossen sind zwei Maßnahmen in Odenthal: Schaffung von zwei Orten der Integration und des sozialen Zusammenhaltes, davon einer in Kooperation mit der Gemeinde Kürten.
Anerkannte zuwendungsfähige Ausgaben 3.140.000 EUR und 3.119.000; beide mit einem Fördersatz von 90 %

Zurück